Die letzte Blume | Zufriedenheit | Parabel von James Thurber | Aventin Blog

Freitag, 10. Juni 2016

Die letzte Blume | Zufriedenheit | Parabel von James Thurber


Wie jedermann weiß, verursachte Weltkrieg XII den Zusammenbruch der Zivilisation. Städte und Dörfer verschwanden von der Erde. Alle Haine und Wälder wurden zerstört und alle Gärten und alle Kunstwerke.

Männer, Frauen und Kinder sanken auf eine tiefere Stufe herab, als die primitivsten Tiere. Entmutigt und enttäuscht verließen die Hunde ihre gefallenen Herren. Der bedauernswerte Zustand der einstigen Erdgebieter machte die Kaninchen so kühn, dass sie über sie herfielen.

Bücher, Gemälde und auch die Musik verschwanden von der Erde, und die Menschen saßen herum und taten nichts. Jahre um Jahre verstrichen. Sogar die paar Generäle, die übrig geblieben waren, vergaßen, worum es im letzten Krieg eigentlich gegangen war. Es wuchsen Knaben und Mädchen heran, die einander ausdruckslos anstarrten, denn die Liebe hatte die Erde verlassen. Eines Tages fand ein junges Mädchen, das noch niemals eine Blume gesehen hatte, zufällig die letzte Blume der Erde. Sie erzählte es den anderen Menschen, dass die letzte Blume verwelke. Der einzige, der zuhörte, war ein junger Mann, dem sie beim Herumwandern begegnete. Der junge Mann und das Mädchen pflegten die Blume gemeinsam, und sie begann sich wieder zu erholen.

Eines Tages besuchten eine Biene und ein Kolibri die Blume. Bald darauf waren zwei Blumen da, und dann vier und dann eine große Menge. Haine und Wälder wuchsen wieder. Das junge Mädchen fing an, sich für das Aussehen des jungen Mannes zu interessieren. Der junge Mann entdeckte, dass es angenehm war, das junge Mädchen zu berühren. Die Liebe kam wieder auf die Erde. Ihre Kinder wuchsen kräftig und gesund heran und lernten zu springen und zu lachen. Die Hunde kehrten aus ihrem Exil zurück. Der junge Mann entdeckte, dass man einen Unterschlupf bauen konnte, wenn man einen Stein auf den anderen legte. Bald darauf baute sich jedermann solche Unterkünfte. Städte und Dörfer entstanden. Das Lied kehrte auf die Erde zurück und Troubadoure und Gaukler und Schuster und Schneider und Maler und Dichter und Bildhauer und Wagenschmiede und Soldaten und Leutnants und Hauptleute und Generalmajore und Generale und die Befreier. Manche Leute beschlossen hier zu leben und andere dort. Bald darauf wollten die, welche in die Täler gezogen waren, auf den Hügeln leben und die, welche auf die Hügel gezogen waren, wollten in den Tälern leben. 

Dann aber schürten die Befreier wieder das Feuer der Unzufriedenheit. Und so gab es wieder Krieg auf der Erde.

Diesmal war die Zerstörung so vollständig, dass nichts mehr auf der Erde übrigblieb, außer einem Mann und einer Frau und einer Blume.






Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...