Posts mit dem Label Gewinn werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Gewinn werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Dienstag, 1. März 2016

Die Zwerge vom Goldberg bei Hagen | Sage aus Deutschland


In alter Zeit lebten bei Hagen in einer Höhle im Goldberg Zwerge. Heimlich halfen sie den Menschen bei ihrer Arbeit. Am Fuße des Goldbergs lag eine Schmiede. Oft kamen die Zwerge des Nachts aus ihrer Höhle und gingen in die Schmiede. Dort fachten sie die Glut wieder an und schmiedeten Schwerter, Messer und Sensen. Sie verschwanden wieder, ehe die Schmiede am Morgen zur Arbeit kamen. 

Die Schmiede freuten sich über ihre unsichtbaren Helfer, denn die Zwerge schmiedeten viel bessere Klingen als sie selbst. Der Schmiedemeister verkaufte all diese Klingen mit sehr hohem Gewinn. Die Leute glaubten auch, dass die Zwerge einen goldenen Schatz in ihrer Höhle hüten würden. Zu gern hätten sie diesen Schatz gehabt. Deshalb beschlossen sie, den Schatz zu rauben. Eines Nachts beobachteten so die Schmiede, wie die Zwerge morgens die Werkstatt verließen und hielten den letzten der Zwerge fest. Der Zwerg bat inständig darum, sie möchten ihn doch bitte frei lassen. Dafür wollte er sie in die Höhle führen und reich beschenken. Nur  dürften sie dort aber weder sprechen noch streiten. Die Schmiede stimmten zu und der Zwerg führte sie sodann in die Höhle. Als die Schmiede aber die goldenen Schätze entdeckten, stürzten sie sich darüber her und jeder wollte am meisten raffen. Sie stritten sehr laut untereinander  und schrien sich giftig an. Da stieß der Zwerg mit einem Stock an die Decke der Höhle, welche über den Schmieden herabstürzte und alle tötete. 

Kein Zwerg wurde seitdem mehr gesehen. Die freundlichen Helfer waren und blieben für immer verschwunden.





Donnerstag, 3. September 2015

Der alte Indianer und die Wölfe • Allegorische Weisheit

Ein alter Indianer erzählte seinem Enkel von einer großen Tragödie und wie sie ihn nach vielen Jahren immer noch beschäftige. „Was fühlst du, wenn du heute darüber sprichst?“ fragte der Enkel. Der Alte antwortete: „Es ist als ob zwei Wölfe in meinem Herzen kämpfen. Der eine Wolf ist wütend und zornig. Der andere ist großmütig und liebevoll.“ Der Enkel fragte: „Welcher Wolf wird den Kampf in deinem Herzen gewinnen?“ „Der Wolf, den ich füttere!“ sprach der Alte.







Montag, 9. März 2015

Zeus und das Kamel • Verlust und Gewinn • Fabel von Aesop


Ein Kamel, das einen Stier erblickte, welcher auf seine Hörner stolz war, beneidete diesen und wünschte sich denselben Schmuck; deshalb trat es vor Zeus und bat ihn gleichfalls um Hörner. Der Gott, welcher dem Tiere einen großen Körper und Stärke des Leibes, die ihm nötig waren, verliehen hatte, zürnte über die Unbescheidenheit desselben und versagte ihm nicht bloß die Hörner, sondern nahm ihm auch etwas von der Länge der Ohren hinweg.  

Viele verlieren, indem sie mehr zu gewinnen streben, dasjenige, was sie in Sicherheit genießen könnten.






Montag, 26. Januar 2015

Das schönste Los der Welt | Johann Wolfgang von Goethe

aventin.blogspot.com

Manches Herrliche der Welt
ist in Krieg und Streit zerronnen;
Wer beschützet und erhält,
hat das schönste Los gewonnen.







Freitag, 14. Oktober 2011

Der Holzfäller und Merkur | Redlichkeit | Fabel aus alter Zeit


aventin.blogspot.com

Einem Holzfäller fiel die Axt in einen Fluss. Als die Strömung die Axt fort trug, setzte er sich an das Ufer und jammerte, bis Merkur Mitleid bekam und zu ihm hinging. Nachdem der Gott den Grund seines Weinens erfahren hatte, tauchte er zum ersten Mal in den Fluss, brachte ihm eine goldene Axt und fragte ihn, ob es seine Axt sei. Der Holzfäller aber verneinte es. Beim zweiten Mal holte er eine silberne Axt nach oben und fragte ihn wieder, ob er diese verloren habe. Der Holzfäller verneinte abermals. Merkur holte sodann beim dritten Mal seine eigene Axt. Als der Holzfäller sie erkannt hatte, schenkte Merkur ihm alle drei als Anerkennung für seine Redlichkeit. Der Mann nahm die Äxte an sich und als er zu seinen Freunden kam, erzählte er ihnen, was geschehen war.

Aber einer von ihnen wurde neidisch und hatte den Wunsch, das Gleiche zu bekommen. Deshalb nahm er seine Axt und ging zu demselben Fluss. Beim Holzfällen ließ er die Axt absichtlich in die Strömung fallen, setzte sich hin und weinte. Als Merkur erschien und ihn fragte, was ihm geschehen sei, erwähnte er den Verlust seiner Axt. Als Merkur ihm eine goldene Axt brachte und fragte, ob er diese verloren habe, sagte er unter dem Eindruck des zu erwartenden Gewinns, dieses sei seine Axt. Aber der Gott tat ihm nicht den Gefallen, sondern gab ihm nicht einmal seine eigene Axt zurück.

Lehre:
Übe Redlichkeit und die Götter werden Dich belohnen.









LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...