Posts mit dem Label Lied werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Lied werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Montag, 9. Juli 2018

Altes Lied über die Liebe

Altes Lied über die Liebe:

Ein alter König, Herz war schwer, Haupt war grau; der arme alte König, nahm eine junge Frau. Ein schöner Page, blond w a r sein Haupt, leicht sein Sinn und trug die seidene Schleppe der jungen Königin.


Donnerstag, 5. April 2018

Kriegslied Aus dem Drei Groschen Roman von Bertolt Brecht

Kriegslied Aus dem Drei Groschen Roman von Bertolt Brecht:

Aus dem Drei Groschen Roman von Bertolt Brecht - Und sie zogen hinein in den Krieg. Und sie mussten Patronen haben. Und es fanden sich allerhand nette Leute, die ihnen Patronen gaben.


Dienstag, 8. März 2016

Der Garten des Herrn Ming | Von der Liebe | Gedicht von James Krüss


Im stillen Gartenreiche
Des alten Gärtners Ming,
Da schwimmt in einem Teiche
Ein Wasserrosending.

Den alten Ming in China
Entzückt sie ungemein,
Er nennt sie Cathrina,
Chinesisch: Ka-Ta-Rain.

Mit einer Pluderhose
Und sehr verliebtem Sinn
Geht er zu seiner Rose hin.

Er singt ein Lied und fächelt
Der Rose Kühlung zu.
Die Rose aber lächelt
Nur für den Goldfisch Wu.

Sie liebt das goldne Fischchen,
Das oft vorüberschießt
Und auf den Blättertischchen
Den Rosenduft genießt.

Doch Wu, der Goldfisch-Knabe,
Der lockre Bube, gibt
Ihr weder Gruß noch Gabe,
Weil er ein Hühnchen liebt.

Er liebt Shu-Shu, das kleine,
Goldrote Hühnerding.
Jedoch Shu-Shu, die Feine,
Liebt nur den Gärtner Ming.

So liebt Herr Ming Cathrina,
Cathrina liebt den Wu
Wu liebt Shu-Shu aus China,
Den Gärtner liebt Shu-Shu.

Man liebt sich sanft und leise.
Doch keiner liebt zurück.
Und niemand in dem Kreise
Hat in der Liebe Glück.

Sie leben und sie warten,
Sind traurig und verliebt
In diesem kleinen Garten,
Von dem es viele gibt.





Dienstag, 19. Januar 2016

Das Lied vom wilden Wassermann und der schönen Lilofee





Es freit ein wilder Wassermann vor der Burg wohl über dem See. Er freit nach königlichem Stand um die schöne junge Lilofee.

Er ließ eine Brücke bauen vor der Burg wohl über dem See, darauf sollt sie spazieren gehen, die schöne junge Lilofee. 

Als sie auf die Brücke kam vor der Burg wohl über dem See, der Wassermann zog sie hinab, die schöne junge Lilofee.

Drunten war sie sieben Jahr vor der Burg wohl über dem See, und sieben Kinder sie ihm gebar, die schöne junge Lilofee.

Sie hörte drunt die Glocken gehn vor der Burg wohl über dem See, wollt' Vater und Mutter wiedersehn, die schöne junge Lilofee.

Und als sie aus der Kirche kam vor der Burg wohl über dem See, da stand der wilde Wassermann vor der schönen jungen Lilofee.

Willst du hinunter gehn mit mir vor der Burg wohl über dem See? Deine Kinder drunten weinen nach dir, schöne junge Lilofee.

Die Kinder lass uns teilen vor der Burg wohl über dem See, nehm' ich mir drei, nimmst du dir drei, ich arme junge Lilofee.

Das siebte lass uns teilen vor der Burg wohl über dem See, nehm' ich mir ein Bein, nimmst du dir ein Bein, du schöne junge Lilofee.

Eh, dass ich die Kinder teilen lass vor der Burg wohl über dem See, scheid' ich von Laub und grünem Gras, ich arme junge Lilofee.













Dienstag, 1. Dezember 2015

Altes Lied über die Liebe • Ballade • Heinrich Heine


Es war ein alter König,
Sein Herz war schwer, 
Sein Haupt war grau;
Der arme alte König,
Er nahm eine junge Frau.

Es war ein schöner Page,
Blond war sein Haupt, 
Leicht war sein Sinn;
Er trug die seidene Schleppe
Der jungen Königin.

Kennst du das alte Lied?
Es klingt so süß, 
Es klingt so trüb!
Sie mussten beide sterben,
Sie hatten sich viel zu lieb.





Freitag, 27. März 2015

Die drei Raben • Ballade aus dem Mittelalter • Lied


Auf einem Baum drei Raben stolz, 
Oh weh oh weh, oh Leid oh weh.
Auf einem Baum, drei Raben stolz, 
Sie war'n so schwarz, wie Ebenholz. 

Der eine sprach: "Gefährte mein, 
wo soll die nächste Mahlzeit sein?" 
"In jenem Grund, auf grünem Feld, 
ruht unter seinem Schild ein Held. 

Seine Hunde liegen auch nicht fern, 
Sie halten Wacht bei ihrem Herrn. 
Seine Falken kreisen auf dem Plan, 
Kein Vogel wagt es, sich zu nah'n." 

Da konnt zu ihm ein zartes Reh. 
"Ach dass ich meinen Liebsten seh!" 
Sie hebt sein Haupt, vom Blut so rot, 
Der Liebste, den sie küsst, war tot. 

Sie gräbt sein Grab im Morgenrot, 
Am Abend war sie selber tot. 
Ach großer Gott, uns allen gib 
Solch' Falken, solche Hund, solch Lieb. 

Verfasser: unbekannt, Ursprung England (ca. 1450) 












Mittwoch, 18. Februar 2015

Die Eule und das unwillkommene Lied | Fabel aus China

http://aventin.blogspot.com

"Wohin des Weges?", fragte eine Turteltaube eine vorüber fliegende Eule. "Ach, ich möchte auswandern", antwortete diese. "Ich fliege nach dem Westen." "Ja, weshalb denn?", erkundigte sich die Turteltaube. "Den Leuten hier gefällt mein Gesang nicht" erwiderte die Eule betrübt. "Wäre es da nicht besser, du würdest deinen Gesang ändern?", meinte die Turteltaube. "Bei den Leuten im Westen wird er vielleicht auch keinen Anklang finden." 

Lehre: 
Wer allen gefallen will, verleugnet seine Art.