Posts mit dem Label Tier werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Tier werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Montag, 11. Juli 2016

Der Igel und das Kalb | Leere Drohung und die Folgen | Fabel von Leo Tolstoi

aventin.blogspot.com

Ein Kalb entdeckte einen Igel und sprach: "Ich fresse dich!" Der Igel wusste nicht, dass Kälber keine Igel fressen, erschrak, rollte sich ein und fauchte: "Versuch es doch!" Mit erhobenem Schwanz fing das einfältige Kalb an zu hüpfen, stieß mit den Hörnern in die Luft, spreizte die Vorderfüße und beleckte den Igel. 

"Oi, oi, oi", brüllte das Kalb und rannte zur Kuh-Mutter und beklagte sich: "Der Igel hat mich in die Zunge gestochen." Die Kuh hob den Kopf, blickte nachdenklich drein und riss weiter Gras ab. 

Der Igel indes trollte sich in eine dunkle Höhle unter einer Ebereschenwurzel und meinte fröstelnd: "Ich habe ein riesiges Tier besiegt. Ich muss ein Löwe sein!" Und der Ruf über die Tapferkeit des Igels eilte bis weit hinter den blauen See, bis hinter den dunklen Wald. "Wir haben einen Igel, der ist ein Recke", flüsterten ängstlich die Tiere.

Lehre: 
Eine unüberlegte leere Drohung stärkt nur den Widersacher!








Montag, 21. September 2015

Das Rebhuhn und die Hühner • Missgunst • Fabel von Aesop

Ein Hühnerfreund kaufte ein Rebhuhn, um es in seinem Hof mit seinem andern Geflügel laufen zu lassen, allein die Hühner bissen und trieben es stets vom Fressen ab. Dies schmerzte das Tier sehr, denn es glaubte, es geschehe ihm diese Zurücksetzung, weil es fremd sei; betrübt zog es sich in einen Winkel zurück. Bald aber tröstete es sich, als es sah, dass sich die Hühner untereinander ebenso bissen und sprach zu sich: Wenn diese schlechten Tiere Feindseligkeiten sogar gegen sich selbst ausüben, so werde ich wohl eine solche Behandlung mit Gleichmut ertragen können. 

Geiz und Missgunst sind die größten Feinde des Friedens.






Montag, 9. Februar 2015

Der Hirsch und der Weinstock | Undank | Fabel von Aesop

aventin.blogspot.com

Ein Hirsch wurde von Jägern verfolgt, entkam ihnen aber und versteckte sich in einem Weinberg. Die Jäger entdeckten ihn dort nicht und gingen vorbei, so dass der Hirsch sich gerettet glaubte. 

Da begann er sogleich, die Blätter eines Weinstocks abzuweiden. Einer der Jäger hörte aber, wie es in den Blättern knisterte und weil er vermutete, dass dort ein Tier verborgen sei, wandte er sich um, warf seinen Spieß dorthin und traf dabei den Hirsch zu Tode. Da sagte dieser sterbend: "Mir geschieht recht! Warum habe ich mich auch an meinem Retter vergriffen!"

Lehre:
Undank wird oft schnell bestraft.