Posts mit dem Label Vergangenheit werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Vergangenheit werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Donnerstag, 18. Juni 2020

Vergangenheit Gegenwart Zukunft

Donnerstag, 14. Dezember 2017

Früher war das alles ganz anders Kurzgeschichte von Jürgen Becker

Früher war das alles ganz anders Kurzgeschichte von Jürgen Becker:

Kurzgeschichte von Jürgen Becker - Früher war das alles ganz anders


Freitag, 25. März 2016

Über Aufklärung und Fundamentalismus oder Freiheit und Unfreiheit


Fundamentalismus ist das Gegenteil von Aufklärung. Während die Aufklärung die Menschen zum selbstständigen Denken anregt, ihre Mündigkeit will und sie von geistiger und körperlicher Unterdrückung zu befreien versucht, fordert der Fundamentalismus absoluten und widerspruchslosen Gehorsam. 

Für Freiheit, Eigenständigkeit und Toleranz gab und gibt es in fundamentalistischen Systemen keinen Platz. Und weil zudem alle Fundamentalisten davon überzeugt sind, die einzig richtige Wahrheit und Ordnung beziehungsweise die einzig richtige Philosophie oder den einzig richtigen Glauben über etwas oder von etwas zu besitzen, wird alles, was nicht ihren Denkmustern entspricht, fanatisch verfolgt, bekämpft und niedergemacht. Mit beeindruckender Gestik und Symbolik vermitteln sie Andersdenkenden, einer falschen Überzeugung anzuhängen oder an Idiotie zu leiden. Ihren vermeintlichen Gegner versuchen sie permanent in eine gesellschaftliche Außenseiterrolle zu drängen, um ihn unglaubwürdig erscheinen zu lassen und damit zu isolieren. Es wird ihm von ihnen zudem das Recht auf eigene Meinung und das Wort versagt. 

Gefährlichen Fundamentalismus gab es früher, gibt es jetzt und wird es wohl auch in Zukunft geben. 

Es (über)lebe die Aufklärung!  






Donnerstag, 23. Juli 2015

Vom Fluss lernen, dass es keine Zeit gibt • Hermann Hesse

Freundlich lebte Siddhartha neben Vasudeva, und zuweilen tauschten sie Worte. Vasudeva war kein Freund der Worte, selten gelang es Siddhartha, ihn zum Sprechen zu bewegen. "Hast du" so fragte er ihn einst, "hast auch du vom Flusse jenes Geheime gelernt: dass es keine Zeit gibt?" Vasudevas Gesicht überzog sich mit hellem Lächeln. "Ja, Siddhartha", sprach er. "Es ist doch dieses, was du meinst: dass der Fluss überall zugleich ist, am Ursprung und an der Mündung, am Wasserfall, an der Fähre, an der Stromschnelle, im Meer, im Gebirge, überall, zugleich, und dass es für ihn nur Gegenwart gibt, nicht den Schatten Zukunft?" "Dies ist es", sagte Siddhartha. "Und als ich es gelernt hatte, das sah ich mein Leben an, und es war auch ein Fluss, und es war der Knabe Siddhartha vom Manne Siddhartha und vom Greis Siddhartha nur durch Schatten getrennt, nicht durch Wirkliches. Es waren auch Siddharthas frühere Geburten keine Vergangenheit, und sein Tod und seine Rückkehr zu Brahma keine Zukunft. Nichts war, nichts wird sein; alles ist, alles hat Wesen und Gegenwart."





Dienstag, 9. Juni 2015

Der Wolf und die Tiere • Unersättlichkeit • Fabel von Hanakdan

Der Kanzler des Löwen, der Wolf, ward von allen Tieren verklagt, dass kein lebendiges Geschöpf vor seinem Räuberzahn sicher sei. "Der Unersättliche", klagten sie, "macht den Wald zur Einöde, unsere Weiber zu Witwen und unsere Kinder zu Waisen." Der König zürnte und verwies dem Wolf seine Grausamkeit mit harten Worten. "Das Vergangene ist nicht mehr zu ändern", setzte er königlich hinzu; "aber in Zukunft hüte dich vor Gewalttätigkeit. Begnüge dich mit den toten Tieren, die du auf dem Felde findest, und schwöre, dich zwei ganze Jahre alles Fleisches zu enthalten für jedes lebendige Tier, das du dich zu erwürgen gelüsten lässest." Der Wolf schwur und ging von dannen. 

Wenige Tage nachher überfiel ihn ein grausamer Hunger, und er sah ein fettes Schaf auf der Wiese weiden. Da kämpften in ihm Gedanken mit Gedanken. "Zwei Jahre kein Fleisch zu genießen. - Die Strafe ist hart, und ich habe geschworen. - Doch in jedem Jahre sind dreihundertundfünfsechzig Tage. Tag ist, wenn ich sehen, und Nacht, wenn ich nicht sehen kann. So oft ich also die Augen verschließe, ist Nacht, und wenn ich sie wieder auftue, so wird es Tag." - Schnell blinzte er die Augen zu und tat sie wieder auf; da ward aus Abend und Morgen der erste Tag. Er zählte zwei volle Jahre. "Nun", sprach er, habe ich für die Sünde zum Voraus gebüßt", ergriff das Schaf und würgte es. 

Die Fabel lehrt, dass ein Räuber leicht Mittel findet, den kräftigsten Eid zu vereiteln.